Julian Schelb gewinnt erneut und bleibt Gesamtführender bei den Herren / Clarissa Mai siegt deutlich und übernimmt die Gesamtführung bei den Damen

Die beiden einheimischen Schwarzwälder Julian Schelb (STOP & GO Marderabwehr MTB Team) und Clarissa Mai (SC Hausach / Link Rad Quadrat) waren die strahlenden Tagessieger auf der zweiten Etappe des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald mit Start und Ziel in der Rothaus Brauerei. Dieser zweite Tag beim Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald hatte alles zu bieten, was den Mountainbikesport ausmacht. Kühle aber zumindest trockene Bedingungen und eine abwechslungsreiche Strecke mit kurzen knackigen Anstiegen sowie dem Flowtrail in Ewattingen sorgten für würdige Rahmenbedingungen und einen spannenden Renntag.

Einen packenden Rennverlauf gab es in der Kategorie „Elite Herren“, der von Beginn an entscheidend vom Vortagessieger Julian Schelb mitgeprägt wurde. Schelb konnte sich bei Rennhälfte gemeinsam mit seinen vier Mitstreitern Moritz Milatz, Luca Schwarzbauer, Sascha Weber und dem Schweizer Nicola Rohrbach von den anderen Favoriten um den Gesamtsieg absetzen. Im weiteren Verlauf der Etappe konnten die Verfolger jedoch wieder aufschließen und die Karten wurden neu gemischt. Im finalen Anstieg in Richtung Grafenhausen-Rothaus waren es schließlich Schelb, Milatz und der wieder nach vorne gefahrene Simon Stiebjahn, die in einem packenden Sprintfinish den Sieg unter sich ausmachten. Am Ende siegte Schelb hauchdünn vor Stiebjahn und Milatz, die alle zeitgleich in 2:13:10 Stunden den Zielstrich passierten. In der Gesamtwertung bleibt Schelb damit in Front und liegt nun 26 Sekunden vor Stiebjahn und 46 Sekunden vor Markus Bauer (Kreidler Werksteam), der heute mit 21 Sekunden Rückstand auf das Siegertrio als Viertplatzierter in Rothaus ankam.

Bei den „Elite Damen“ gab es einen souveränen Etappensieg für Clarissa Mai, die sich von Beginn an sehr aktiv zeigte und sich frühzeitig gemeinsam mit Helen Grobert (Cannondale Factory Racing Team) vom Rest des Fahrerfeldes absetzte. Adelheid Morath verlor durch einen Sturz gleich zu Beginn der Etappe den Anschluss und musste ihr Leadertrikot folgerichtig auf der zweiten Etappe abgeben. Am Ende vermochte sie zwar Helen Grobert noch abzufangen, allerdings war gegen Clarissa Mai an diesem Tag kein Kraut gewachsen und Mai hatte im Ziel in 2:38:55 Stunden einen Vorsprung von 4:28 Minuten auf Morath. Helen Grobert kassierte als Tagesdritte nochmals weitere 21 Sekunden Rückstand und liegt damit hinter der neuen Leaderin Mai und Morath auf dem dritten Gesamtrang. Es bleibt also überaus spannend in der Overallwertung und die Rückstände sind überschaubar, so dass vor allem auf der Königsetappe möglich scheint.

Am Samstag wartet die dritte Etappe des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald auf die verbliebenen Bikerinnen und Biker. Mit 76,6 Kilometern und saftigen 2.340 Höhenmetern steht mit der Königsetappe eine sehr attraktive Prüfung rund um den Feldberg auf dem Programm. Der Startschuss erfolgt am Samstagmorgen um 10.00 Uhr am Event-Center am Seebuck. Die schnellsten Biker werden ab 12.30 Uhr im Ziel erwartet.

About The Author

Kai Sauser